Bratskaja Evangelitschesko-Ljuteranskaja Zerkov

(ukrainisch evangelisch-lutherische Kirche)

Unser Partner in der Ukraine ist die Bratskaja Evangelitschesko-Ljuteranskaja Zerkov mit Hauptsitz in Odessa. Seit 1992 wurden 15 Gemeinden gegründet, die sich zusammen geschlossen haben. Neben Konferenzen, Evangelisation und der Ausbildung der Mitarbeiter ist die Kinder- und Jugendarbeit ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit.

Missionszentrum in Odessa

Gemeindebesuche und Evangelisation

Die Gemeinden sind stark auf die Weitergabe des Evangeliums ausgerichtet. Menschen in der Umgebung sollen mit dieser "guten Botschaft" erreicht werden. Daher ist es kaum verwunderlich, dass immer wieder eine neue Gemeinde entsteht.

Ausbildung und Ermutigung der Leiter und Pastoren

Wo neue Gemeinden gegründet werden, müssen auch Leiter ausgebildet werden. Diese Ausbildung erfolgt fortlaufend und auch begleitend zum Einsatz. Die Beteiligung aus dem Ausland bei dieser Aufgabe wird besonders geschätzt.

Kinder- und Jugendarbeit begleiten

So wie das jährliche Jugendcamp gehören auch Kinderstunden, Besuche in den Kinderheimen, Jugendstunden zu den Aufgaben der Gemeinden. Dabei hat man auch besonders die sozialen Brennpunkte im Auge.

Leitung des Gemeindeverbands

Zusammen mit den Pastoren und Ältesten in den Gemeinden wird die Arbeit der kommenden Monate geplant. Ein gemeinschaftlicher Führungsstil ist dabei genauso angestrebt wie die eigenverantwortliche Weiterentwicklung jeder einzelnen Gemeinde im Gemeindebund.

Oleg und Viktoria Schewtschenko

Während der Frühjahrskonferenz in Neukirchen im April 2013 wurde Oleg Schewtschenko als Missionar und Mitarbeiter der Neukirchener Mission in die Ukraine ausgesandt. In der Partnerkirche ist er Pfarrer der Gemeinde in Odessa und zuständig für die theologische Ausbildung zukünftiger Pfarrer. Daneben engagiert er sich auch in der Studentenarbeit in Odessa. Ende 2014 wurde er zum stellvertretenden Bischof der Kirche gewählt. Seit 2014 ist er mit Viktoria verheiratet.

Viktor und Tina Gräfenstein

Viktors größtes Herzensanliegen ist es, versprengten Gruppen zu helfen und Gemeinden zu gründen. Dazu ist er unermüdlich in der Ukraine unterwegs.

Er war seit der Registrierung bis Ende 2014 Bischof der Kirche. Diese Augabe hat er an einen ukrainischen Pastor abgegeben. Er selbst sieht nun seine Aufgabe hauptsächlich in der Ermutigung der Pastoren, in der Evangelisation und im diakonischen Dienst. So werden in der Weihnachtszeit Waisen- und Altersheime besucht und praktische Geschenke an Kinder und Senioren verteilt.

Er ist auch zuständig für ein Sozialprojekt für ehemalige Waisenhauskinder, die mit 18 Jahren das Heim verlassen müssen und keine Perspektive haben.